Skip to main content

Welche Erde braucht man für ein Gewächshaus

Als Alternative zum Freiland werden Tomaten gerne im Gewächshaus gepflanzt. Dadurch lassen sich unabhängig von der Witterung hohe Ernteerträge vom Frühjahr bis in den Herbst erzielen.

Tomaten lieben Wärme

Im Gewächshaus sind die Tomaten vor der Kälte vor allem vor dem Braunfäule- und Krautpilz geschützt, welcher im Freien sich bei feuchten und windigem Wetter stark verbreitet. Im Bezug auf die Erde sind Tomatenpflanzen recht anspruchsvoll. Sie lieben im Tomaten Gewächshaus nährstoffreichen Boden. Die Erde muss außerdem locker sein und es darf sich kein Wasser anstauen.

Die richtige Erde im Tomaten Gewächshaus

Im Fachhandel sind spezielle Erdmischungen für das Tomaten Gewächshaus erhältlich, wie zum Beispiel die Bio- Tomaten- und Gemüseerde. Dabei handelt es sich um eine torfreduzierte, pflanzlich aufgedüngte Spezialerde, die sich hervorragend für die Tomatenpflanzen mit ihren hohen Nährstoffansprüchen eignet. Zu empfehlen ist die Beigabe von Ton, weil sich dadurch die Wasserspeicherfähigkeit verbessert.

Die Nährstoffe erhöhen

Gut ist, die Spezialerde für das Tomaten Gewächshaus zusätzlich mit Dung, Mulch oder Kompost anzureichern. Damit ist eine ausreichende Nährstoffversorgung für die Pflanzen gewährleistet. Auch im Gewächshaus darf auf das Düngen nicht vergessen werden. Im Gegensatz zu den Freiland- Tomatenpflanzen kommt jedoch im Tomaten Gewächshaus ein stickstoffarmer Dünger zur Anwendung.